Sambia: Von den Fällen in die Hauptstadt

Die Jahreszeit ist zwar alles andere als optimal, da der Sambesi-Fluss am Anfang der Regenzeit am wenigsten Wasser führt, aber die Victoriafälle sind trotzdem ein absolutes Muss, wenn man schon mal in der Gegend ist. Vor allem der nur bei Niedrigwasser mögliche Spaziergang entlang der Kante war beeindruckend.
Die Möglichkeit die Fälle aus der Vogelperspektive zu sehen hat mich sofort gefesselt, daher buchte ich einen 15 min Flug mit einem Ultraleichtflugzeug. Der Flug offenbarte einen traumhaften Blick über das fast leere Flussdelta und die einzelnen Wasserfälle. Kaum vorstellbar, dass in zwei Monaten ein einzelner Strom über die gesamte Länge der Kante fällt.

Bild: © Batoka Sky Zambia

Von dort oben wird auch ersichtlich, dass das Delta Heimat einer Vielzahl von Tieren ist. Eine Büffelherde streift durchs Kniehohe Wasser, Krokodile wärmen sich in der Sonne, Flusspferde, Elefanten und natürlich unzählige Vögel. Wieder am Boden waren das wenige Minuten vor mir geflogene australische Paar und ich uns einig: Wir müssen den Flug irgendwann bei Hochwasser wiederholen.

Neben den Victoria Falls gibt es in Livingstone noch diverse wenn auch nicht ganz billige Aktivitäten. Wir haben uns für einen Game Drive im nahegelegenen Nationalpark entschieden. Der mit 66 km² relativ kleine Park bot uns die Gelegenheit neben den vielen bereits bekannten Tieren nun auch Giraffen und Flusspferde aus der Nähe zu betrachten.

Nach den durch die hohe Geschwindigkeit eher anstrengenden Tagen ging es mit dem Bus in etwa 8 h in die 480 km entfernte Hauptstadt Lusaka, um dort ein paar Tage zu entspannen. Lusaka ist mit etwa 1,4 Mio Einwohnern zwar die größte Stadt des Landes, aber Sehenswürdigkeiten gibt es quasi keine. Ein einziges Museum wird auf der Website des „Official Zambian Tourism Board“ angepriesen. Ansonsten gibt es unzählige qualmende Fahrzeuge, die die Straßen jeden Tag völlig verstopfen, viel Müll auf den Straßen und im Gegensatz zu den Städten Botswanas wieder viele Blechhütten. Die wohl hässlichste Millionenstadt, die ich bisher besucht habe, dient wohl eher als Knotenpunkt für die verschieden Landesteile bzw. als Zwischenstopp auf dem Weg nach Malawi oder Tansania und ist weniger für längere Aufenthalte von Reisenden geeignet.

2 Anmerkungen zu “Sambia: Von den Fällen in die Hauptstadt

    • Conny

      Die Conny hat diesmal verzichtet. Vorher lieber mal Markus Probefliegen lassen, der dann beurteilt ob das was für die Conny ist 😉 Ich werde versuchen mich bei der nächsten Gelegenheit zu überwinden in das kleine Ding da zu steigen 😉

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.