Am Raubvogel-Festival in Bokonbaev

Was hat wohl das Eselfohlen des Titelbilds mit dem „Birds of Prey“-Festival in Bokonbaev zu tun?

Nix. Ich finde es einfach nur niedlich, mit seinen riesigen Ohren… 😉

Esel waren aber Teil des Festivalprogramms, das eigentlich eine Touristenshow war. Wir hatten anfangs ein Festival der kirgisischen Bevölkerung erwartet, ähnlich dem Yak Festival in der Mongolei. Als wir der Agentur CBT („Community Based Tourism“) allerdings 800 Som, was gut 11 Euro entspricht, pro Person für die Teilnahme bezahlen mussten, schwante uns dass dies kein authentisches Festival sein würde. Das Programm bestand aus verschiedenen Elementen der kirgisischen Kultur – schön kompakt und unterhaltsam für Touristen/-innen aufbereitet. Am Vormittag wurden uns Tänze sowie kirgisische Musik präsentiert und ein paar regionale Bräuche vorgestellt, in dessen Demonstration dann auch so manche/-r Tourist/-in aktiv mit eingebunden wurde. Nach einem original kirgisischen Mittagessen mit Nudeln und Hammelfleisch, was meinem persönlichen Geschmack ja leider nicht so entspricht, wurde es mit den Pferdewettkämpfen und der Raubvogeljagd erst so richtig spannend. Aber noch einmal langsam der Reihe nach…

Wie gesagt, es waren viele Touristen/-innen da, die manchmal ganz nah ran mussten…
Kirgisen am Festival Musik und TanzEine kirgisische Familienband gab Volkslieder auf ihren Instrumenten zum Besten. Das Instrument der Dame auf folgendem Bild soll im Profil übrigens einen Pferdekopf darstellen.Kirgisen musizieren BokonbaevZwischen den Liedern wurden Tänze in diversen Trachten dargeboten, was vor allem den jungen Tänzern/-innen Spaß zu bereiten schien. Tanzendes kirgisisches MädchenTanzender kirgisischer Junge Tanzgruppe Kirgisistan BokonbaevKurz vor Mittag wurde begonnen das Publikum in das Geschehen mit einzubinden. Erst erheiterte ein Sackhüpf-Rennen und Seilziehen die Gemüter. Am Besten kam aber ein Wettbewerb an, der angeblich unter kirgisischen Buben gern abgehalten wird und zur Vorbereitung auf das spätere für Männer vorbehaltene Ringen am Pferd dient. Zwei Jungs begegnen sich dabei Esel reitend und mit einem Sandsack in den Händen ausgestattet. Ziel ist, das Gegenüber vom Esel zu befördern. Auch den Touristen/-innen machte das Spiel großen Spaß. Den Eseln wohl nicht so…
Eselkampf am Raubvogelfestival Bokonbaev Eselkampf in Kirgisistan Eselkampf am Raubvogelfestival Bokonbaev, Touristen Eselkampf mit Touristen am Raubvogel-Festival in BokonbaevAm Nachmittag wurde versucht, uns das Wesentliche über die Raubvogeljagd zu erklären, die im Land eine lange Tradition hat. Das Wissen und Know-How wird von Generation zu Generation weiter gegeben. Gejagt wird mit Falken und Adler, wobei uns die Falken von der jüngeren Generation und die großen Adler von den Älteren präsentiert wurden. Die Raubvögel werden von den Jägern als Junges aus dem Nest gestohlen und danach trainiert. Da weder die Jäger noch die Moderatoren gutes Englisch sprachen, blieb mir leider verborgen wie dieses Training genau funktioniert. Ich frage mich immer noch, welchen Grund der Raubvogel hat mit der Beute zum Jäger zurück zu kommen um diese im Endeffekt abzugeben, wenn er doch einfach davon fliegen könnte. Vermutlich hat es damit zu tun, dass er bereits als sehr junges Tier vom Nest entfernt wurde und nichts anderes kennt, aber genau erklären kann ich es mir noch nicht. Die Raubvogeljagd wurde auf verschiedene Art und Weise, auch abhängig von der jeweiligen Art vorgestellt. Zum Beispiel werden Adler trainiert, indem ein bereits totes Beutetier von einem Pferd im Galopp hinterher gezogen wird und der Vogel dieses nach Freilassung ergreifen muss. Ähnliches passiert bei den Falken, wobei hier einfach eine Attrappe von einer zweiten Person in der Luft gekreist wird. Für unsere Demonstration mussten aber auch mehrere Tauben und ein Hase ihr Leben lassen, denn natürlich wird auch mit lebendigem Material trainiert. Spannender Fakt: die großen Adler können mitunter auch Wölfe als Beute reißen.
Raubvogel mit Haube Reiter mit Raubvögel Kirgisistan Männer mit Raubvögel Kirgisistan Raubvogel im Flug Kirgisistan - bei Show Mann mit Raubvogel, Kirgisistan, Show Mann mit Raubvogel, Kirgisistan, Show

Laut Moderator gibt es in Kirgisistan noch 15 Personen welche die Raubvogeljagd beherrschen (wobei ich mir nicht ganz sicher bin ob wirklich „fifteen“ und nicht „fifty“ gemeint waren). Jedenfalls zentraler im täglichen Leben ist das Pferd. Unvermeidbar also dass es damit nicht auch ein paar Wettkämpfe gibt. Da wäre als erstes das Ringen – natürlich ein Spiel für Männer. Ziel ist es, den anderen vom Pferd zu befördern. Die Pferde sind dabei darauf trainiert, das andere abzudrängen, dem Körperkontakt nicht auszuweichen sondern aktiv auf das Gegenüber zuzugehen.
Show in Kirgisistan, Wrestling auf PferdenAls zweiter Brauch wurde uns „Kyz kuu“ vorgestellt, das „Jagen der Braut“, was im Wesentlichen bedeutet, dass ein Mann auf einem Pferd einer Frau auf einem Pferd hinterher jagt. Sie startet zuerst und er muss sie im Galopp einfangen und ihr in vollem Lauf einen Kuss auf Kinn oder Wange drücken. Schafft er das nicht, wird am Ende der Rennstrecke umgedreht und sie jagt ihm hinterher, um ihn mit der Gerte zu schlagen. Kann er sie küssen, wird sie ihm zur Frau gegeben. Nun ja… ich habe gemischte Gefühle was das Braut jagen betrifft, wobei sie ja immerhin eine Gerte hat…
Pferderennen mit Reiterin, KirgisistanDas für unsere Geschmäcker wohl am seltsamsten anmutende Spiel ist „Kokpar“. Gespielt wird in zwei Mannschaften, jede hat ein Tor. Statt eines Balls ist eine Ziege Gegenstand des Spiels. Besser gesagt ihr Körper. Der Kopf wird abgetrennt und der Hals wird zusammen gebunden. Ziel des Spiels ist es den Ziegenkörper in das gegnerische Tor zu bringen – auf dem Pferd, versteht sich. Bei Spielstart wird der Körper in der Mitte des Spielfelds ausgelegt. Beide Mannschaften kämpfen dann darum die Ziege hochzuheben und im Galopp in das gegnerische Tor zu befördern. Vom Pferd absteigen ist nicht erlaubt, es kommt allerdings vor, wenn sich die Ziege außerhalb des Spielfelds befindet. Alle Spielzüge müssen aber ansonsten wie beim Polo vom Pferd aus erfolgen. Nachdem der Ziegenkörper relativ schwer ist, ist Teamwork gefragt. Auch für diesen Sport sind die Pferde extra trainiert. Die teuersten Pferde des Landes sind die besten Kokpar-Pferde. Die Gewinnermannschaft erhält am Ende den Ziegenkörper zum Grillen und das durch das Spiel ausgiebig massierte Fleisch soll besonders fein sein. Üblicherweise wird die Verlierermannschaft zu diesem Festessen eingeladen.
Kokpar, Spiel in Kirgisistan auf Pferden Kokpar, Spiel in Kirgisistan auf Pferden Kokpar, Spiel in Kirgisistan auf Pferden Kokpar, Spiel in Kirgisistan auf PferdenNach diesem „Festival“, das zwar touristisch, aber auch recht informativ war, spannten wir am nächsten Tag im „Fairy Tale Canyon“, sprich der „Märchenschlucht“ aus. Diese hat mit Märchen nicht viel zu tun. Wie das Eselfohlen im Titelbild mit dieser Story. Ein paar nette Felsformationen, ein schöner Blick auf den See Yssykköl und bunte Gesteinsschichten – ähnlich wie in den Regenbogenbergen in Zhangye, nur viel kleiner. Also wer noch nicht in Zhangye war, sollte der von Einheimischen genannten Skazka Schlucht jedenfalls einen Besuch abstatten.
Bokonbaev, Blick auf See von roten Bergen Rote Berge nahe Bokonbaev, Kirgisistan Rote Berge nahe Bokonbaev, Kirgisistan

 

Wer Kirgisistan und/oder dessen Nachbarländer in Form einer geführten, aber individuell maßgeschneiderten Tour* erleben will, kann dies zum Beispiel über Evaneos buchen, eine Online Reiseagentur die direkt vor Ort mit lokalen Reiseexperten zusammen arbeitet.

*Sponsored Link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.